Zum Schulanfang: Aus Teacher Chris wird Student Chris

Veröffentlicht: September 24, 2012 in Lehrlauf
Schlagwörter:

Zu Beginn jedes Schuljahr tausche ich die Seiten und werde Schülerin – in Gelenas Turnstunde! Natürlich heißt das Ding nicht Turnstunde sondern Power Gymnastik und die Lehrerin Gelena ist Russin! Ja genau, eine typische Russin: Mitte 30 und sieht aus wie 22, hat zwei Kinder und wiegt 50 Kilo, perfekte Haare, perfekte Fingernägel, auch nach gefühlten 500 Situps kein Tröpfchen Schweiß irgenwo und das lächelnd. Kurz und gut: Ich würde ihr bedenkenlos mein Leben anvertrauen. Und alles, was meine Figur ist, habe ich ihr zu verdanken.
Aber die Angst! Mein Herz setzt einen Schlag aus, wenn die Lehrerin zur Kontrolle vorbeikommt, um die Bauchmuskeln zu checken. Die Hoffnung, die Stunde möge zu Ende sein, bevor sie es zu mir geschafft hat (natürlich habe ich mich strategisch in der Mitte hinten aufgestellt, wo mein hervorragender Eifer zwar gut zu sehen, aber schlecht zu überprüfen ist). Aber sie kommt doch immer und wenn ihre Hand sich ausstreckt, um die Muskelspannung zu prüfen, bekomme ich einen kompletten Blackout. Aber die Erleichterung ist grenzenlos, wenn sie ohne weitere Kommentare zum nächsten Opfer weiterzieht!

Auch sonst lege ich allerhand schülerspezifische Verhaltensweisen an den Tag.
Sobald die Lehrerin nicht guckt, mache ich nichts mehr.
Selbst wenn die Lehrerin guckt, versuche ich, so wenig wie möglich zu machen, schließlich muss ich sie für ihre Autoritätsposition bestrafen.
Dazwischen jammere ich heftig.
Eigentlich will ich auch noch schauen, ob ich’s besser kann als die Anderen – aber bei Gelena geht’s so schnell, dass ich dazu noch keine Gelegenheit gefunden habe.

Aber dann erinnere ich mich des fantastischen Motivationsunterricht, den ich im letzten Schuljahr besucht – äh gehalten habe und weiß, dass ich ja alles nur für mich selbst tue und dass jeder sein eigenes Lern-   äh Sporterlebnis konstruieren muss. So schwitz ich halt, mache Situps, Squats und Stretching und lächle wenigstens innerlich. Und wenn ich in den nächsten Tagen gequält schaue, ohne dass jemand das und dass verwechselt hat oder bei hesheit das s nicht mitgenommen hat, dann liegt es wohl am Muskelkater…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s