Archiv für September, 2012

Reading Tip: The Memory of Love by Aminatta Forna

Veröffentlicht: September 30, 2012 in Idle speech
Schlagwörter:, ,

For reasons that I don’t remember I have been interested in Africa ever since I was a teenager. For a long time I have thought that what we in Germany learn about Africa is rather one-sided: there are the images of starving children with distended bellies, flies swarming around their eyes that populate our TV screesn with shocking frequency, the pictures of the most violent wars and their consequences, or alternatively the cliched African who loves dancing and is ever so friendly but who for the life of him can’t stick to a schedule. In the end of the day this restricted view of Africa can’t be the whole story and that’s one reason why I like reading books by African authors who can tell us more about the complexities of life on that continent.

The last book that has absolutely fascinated me is by such an author: Aminatta Forna, who was born in Scotland, lived in Sierra Leone, the birth country of her father, for many years and now resides in London.

Her novel „The Memory of Love“ takes the reader to Freetown, the capital of Sierra Leone on the West African coast and makes him experience life there through the eyes of two protagonists: Adrian, an English psychologist from London on secondment to an African hospital where it is his task to help people who are suffering from the effects of  a drawn-out and bloody civil war. He befriends Kai, a young surgeon from the same  Freetown hospital who escapes his own demons through work. Through the treatment of his patients, Adrian learns about the country’s past and about the fact that there is much more to peace than simply the end of fighting. There is one patient especially who has blood on his hands – not a lot of blood, considering the awful events that have wrecked Sierra Leone, but enough to want to rewrite the story of his life and who enlists Adrian’s help to do so. Then there is a love that both unites and tears apart Adrian and Kai and that leads to a conclusion that is so painful it made me gasp.

Aminatta Forna treats many issues that were new for me: for example the question whether people from the rich West who come to Africa to work for development agencies are actually helping Africans or rather themselves. Forna does not seem to be to keen on the often patronising way aid is given to poor countries and has some answers that question our received wisdom that „if Africans only did as we do, things would work much better“. I knew a little bit about the civil war in Sierra Leone and while Forna does not attempt to explain the reasons behind it (she is a novelist, not a historian after all) I have learnt a lot about what war destroys besides lives and property. I assume these lessons are universal and as true for survivours of present day conflicts as they are for the characters in „Memory of Love“.  And finally, the story works simple as a sort of who dunnit in reverse, where the perpetrator is clear from the start but the source and nature of the crime only becomes obvious throughout the story.

The author weaves the different strands of her story together in the most intricately written, beautiful prose that is complex but never complicated. I have found the book a real page turner and thought-provoking well beyond the last page.
„Ancestor Stones“, another novel by Forna which was awarded the German Liberaturpreis in 2008, is on my bedside table next!

Advertisements

Das Kreuz mit dem Zeug: Die Fortsetzung

Veröffentlicht: September 26, 2012 in Lehrlauf
Schlagwörter:

Wie kürzlich beschrieben kämpfe ich meinen tapferen Kampf gegen das Zeug. Stolz darf ich vermelden, dass ich seit dem letzten Zeug-Post jeder Versuchung zum Ankauf von neuem Zeug widerstanden habe. Und heute bin ich sogar noch einen Schritt weiter gegangen! Ich habe mich einer Zeug-Desensibilisierungstherapie unterzogen!

Gut, Desensibilisierung wendet man ja normalerweise an bei Allergieen oder Phobien, wo man sich dem problematischen Stoff Schritt für Schritt solange aussetzt, bis man daran gewöhnt ist. Bei Suchtkranken ist das wohl nicht ganz das Mittel der Wahl: „Schnupf noch ein bisschen Kokain, bis du endlich genug davon hast“.  Hmmm, funktioniert wohl nicht so ganz… Dennoch: Hier ein Eindruck von meiner ersten Therapiesitzung:

Die Damen kennen die Location wahrscheinlich, die Herren werden mehrheitlich nicht glauben, dass Orte voll solcher Schrecken existieren!  The mother of all Zeug! Da gibt es Kerzenzeuge, Vasenzeuge, Duftdingszeuge, Schreibzeuge (huch, ein echtes Wort), Geschirrzeuge, Dekozeuge, Geschirrtücherverzierzeuge, verglitzerte Tannenzapfenzeuge und natürlich ganz, gaanz viele Kissenzeuge.

Und ich habe widerstanden!! Yep, ich bin durchgelaufen, habe Aug in Aug mit verschiedensten Zeugen gestanden, eine mit Union Jack verzierte Keksdose im Vintage Look sogar in die Hand genommen, alle Postkartenzeuge studiert – und mich dann verächtlich lächelnd abgewendet und das Geschäft unbezeugt wieder verlassen.

Die nächste Therapiesitzung wird das ganze Konzept dann eskalieren: Zeugverweigerung im Weihnachtsdekohandel. Da brat mir doch einer einen mit Samtglitzerpuder überzogenen Chinaplastik-Elch!

Zum Schulanfang: Aus Teacher Chris wird Student Chris

Veröffentlicht: September 24, 2012 in Lehrlauf
Schlagwörter:

Zu Beginn jedes Schuljahr tausche ich die Seiten und werde Schülerin – in Gelenas Turnstunde! Natürlich heißt das Ding nicht Turnstunde sondern Power Gymnastik und die Lehrerin Gelena ist Russin! Ja genau, eine typische Russin: Mitte 30 und sieht aus wie 22, hat zwei Kinder und wiegt 50 Kilo, perfekte Haare, perfekte Fingernägel, auch nach gefühlten 500 Situps kein Tröpfchen Schweiß irgenwo und das lächelnd. Kurz und gut: Ich würde ihr bedenkenlos mein Leben anvertrauen. Und alles, was meine Figur ist, habe ich ihr zu verdanken.
Aber die Angst! Mein Herz setzt einen Schlag aus, wenn die Lehrerin zur Kontrolle vorbeikommt, um die Bauchmuskeln zu checken. Die Hoffnung, die Stunde möge zu Ende sein, bevor sie es zu mir geschafft hat (natürlich habe ich mich strategisch in der Mitte hinten aufgestellt, wo mein hervorragender Eifer zwar gut zu sehen, aber schlecht zu überprüfen ist). Aber sie kommt doch immer und wenn ihre Hand sich ausstreckt, um die Muskelspannung zu prüfen, bekomme ich einen kompletten Blackout. Aber die Erleichterung ist grenzenlos, wenn sie ohne weitere Kommentare zum nächsten Opfer weiterzieht!

Auch sonst lege ich allerhand schülerspezifische Verhaltensweisen an den Tag.
Sobald die Lehrerin nicht guckt, mache ich nichts mehr.
Selbst wenn die Lehrerin guckt, versuche ich, so wenig wie möglich zu machen, schließlich muss ich sie für ihre Autoritätsposition bestrafen.
Dazwischen jammere ich heftig.
Eigentlich will ich auch noch schauen, ob ich’s besser kann als die Anderen – aber bei Gelena geht’s so schnell, dass ich dazu noch keine Gelegenheit gefunden habe.

Aber dann erinnere ich mich des fantastischen Motivationsunterricht, den ich im letzten Schuljahr besucht – äh gehalten habe und weiß, dass ich ja alles nur für mich selbst tue und dass jeder sein eigenes Lern-   äh Sporterlebnis konstruieren muss. So schwitz ich halt, mache Situps, Squats und Stretching und lächle wenigstens innerlich. Und wenn ich in den nächsten Tagen gequält schaue, ohne dass jemand das und dass verwechselt hat oder bei hesheit das s nicht mitgenommen hat, dann liegt es wohl am Muskelkater…

Gold for Team GB!

Veröffentlicht: September 10, 2012 in Idle speech
Schlagwörter:,

London 2012, the Olympics and Paralympics; are over now and I think it’s time to award the last and most important gold medal to Team GB. In this case I don’t mean the athletes (having absolutely no interest in televised sport I have watched exactly zero minutes of olympic TV coverage so I have only heard of the British athletes‘ sporting prowess – Congratulations, by the way!!).
I think a gold medal should go to Londoners, and the Brits in general for delivering the Olympics in difficult times with such dignity, honour and good humour and for making the games such a memorable experience for everyone. You guys have had a glowing press from over here – most people here are more or less secretly in love with London anyway, but this time really everybody has been touched and amazed at how well things have gone, not only as far as the official organisation is concerned but also at the great spirit with which Londoners have welcomed the world descending on their city.
I have even heard that the British like themselves a bit more now! If that is true, that must be the most marvellous outcome of London 2012! I hardly dare to mention it, but I have read reports from Scotland saying that being part of London 2012 has made them feel part of the UK more than before. I am sure many people will hate me for this, but while I love the Scottish people and admire their spirit, I have found their petulant hatred of all things English quite boring and even a bit childish. If the Games have served to bring the British nations a bit closer together, I think that would be a wonderful outcome.
And so again, Team GB: Many congratulations on what you have achieved over the last few weeks. May you be really proud of your achievements and enjoy them unequivocally!
GOLD FOR TEAM GB!

Das Kreuz mit dem Zeug

Veröffentlicht: September 7, 2012 in Lehrlauf, Uncategorized
Schlagwörter:,

Zum ersten Mal seit Monaten (eigentlich Jahren…) ist mein Schreibtisch sauber:

Nach Stunden des Sichten, Sortieren, Aussortierens, Staub Aufwirbelns nicht nur am Schreibtisch, sondern auch im Rest der Wohung frage ich mich: Wo kommt eigentlich immer das ganz Zeug her? Schon wieder habe ich müllsackweise Zeug entfernt: nicht mehr funtionierende Stifte, altmodischer Elektronikkram,  Kleidung, die nicht getragen wird (von Altkleidung kann man ja gar nicht sprechen, das ist ja fast alles Neukleidung…), Kindersachenkram, selten benutze Küchengegenstände, Baddekoschrott (DUFTSEIFE!!!), anderer Dekoschrott, sogar Bücher habe ich zum ersten Mal in meinem Leben in die Tonne getreten.( Man muss einfach anerkennen, dass 20 Jahre alte Fachliteratur zu intelligenten Netzwerken keine Zukunft mehr hat.)
Das Schlimme ist, dass sich bei mir Zeug immer wieder einzufinden scheint. Ich bin ein regelrechter Zeug-Magnet!  Warum, o warum kaufe ich immer wieder Zeug? Warum kapiere ich nicht, dass Zeug nicht glücklich macht, sondern nur nervt: Erst weiß man nicht, wo man’s hintun soll, dann ärgert man sich, dass man’s hat und dann hat man ein schlechtes Gewissen, weil man’s wegschmeißt.
Sehr bewundere ich viele Schülerinnen und Schüler des HKK, die sich gegen den Konsumwahnsinn stellen und bewusst kein Zeug kaufen oder versuchen, ihr eigenes Zeug gegen das Zeug anderer Leute zu tauschen. Ihr seid mein Vorbild und es ist nur meiner Schwäche geschuldet, dass ich euch nicht mehr nacheifere. Intellektuell habe ich schon kapiert, dass das Shoppen von Zeug nur eine Ersatzbefriedigung ist für Dinge, die ich eben nicht haben kann. Aber irgendwie steht das Zeug dann doch wieder zuhause rum.

Hier also mein Vorsatz für die Zeit bis Weihnachten: Kein neues Zeug! Essbares Zeug ist von dieser Regel natürlich ausgenommen 😉